Mittwoch, 18. Oktober 2017

Bluse lillesol No. 6

Lange bin ich um das Schnittmuster Blusenshirt No.6 von lillesoll & pelle herumgeschlichen. Nun habe ich  mir endlich eine "No. 6" genäht.


Ehrlich gesagt, habe ich mir das Nähen dieser Bluse deutlich leichter vorgestellt.

Das untere Ende der Knopfleiste (zum ersten mal genäht) war frickelig, hat aber schlussendlich gut funktioniert.

Die abgeflachten Enden des Stehkragens haben mich hingegen vor eine Herausforderung gestellt. Wie kann etwas so schwierig zu nähen sein, was so einfach aussieht?

Weder die Nähanleitung, noch das Online-Video-Tutorial haben mich hier - ehrlich gesagt -weitergebracht. Ich glaube durchaus verstanden zu haben, wie das Ende des Stehkragens zu nähen ist, aber die praktische Umsetzung...hüstel...

Wie legt man die Nahtzugabe nach innen, ohne das das Stehkragenende ein Klumpen ist? Was bei einem rechtwinkligen Ende eines Stehkragens kein Problem ist, hat mich hier bei der abgeschrägten Variante wirklich vor eine unlösbare Aufgabe gestellt.

Also...von außen ist das Kragenende schick, von innen nicht. Sieht keiner. Also lasse ich mir mal  meine sonstige Begeisterung für diesen Schnitt nicht trüben.


Bei den obigen Bilden zeigt sich  mein derzeitiges "wie trage ich mein/e Bluse/ Shirt" - Problem. Jahrelang habe ich die "vordere Saummitte" in den Hosenbund meiner "low waist" Jeans gestopft. Der restliche Saum hing draußen. Ihr kennt das!

Nun bekommt man langsam keine schöne Jeans mehr, die nicht "high waist" (Bund in Taillenhöhe) ist. Was nun? Die Bluse in diesen hohen Bund zu stopfen sieht unmöglich aus.

Wie macht Ihr das?


Von hinten gefällt mir die Bluse übrigens sehr gut. Das habe ich so erst auf den Fotos wahrgenommen.



Schnitt: lillesol woman No. 6 Blusenshirt Webware hier

Hauptstoff: Baumwoll-Chemiefaser-Gewebe, fein rosa/grau gestreift  (Karstadt)

Kragen und Manschetten: rosa Baumwollgewebe aus dem örtlichen Stoffgeschäft mit farblich identisch passender Fertigpaspel


Nun bin ich gespannt, was die anderen Ladys 
genäht haben und gehe zurück zum 


Mittwoch, 11. Oktober 2017

Bluse Billie LMV

Heute zeige ich die Bluse "Billie" aus der La Maison Victor (LMV).


Der Blusenschnitt hat mich sofort angesprochen. Ich habe die LMV (Speziell 2016-2017)  allein wegen dieses Schnittes gekauft. 

Die beiden Vorderteile werden an der Schulternaht in Falten gelegt.  Im unterem Bund sind sie miteinander fixiert. 




Ich habe hier recht gemischte Gefühle. Einerseits mag ich den lässigen Schnitt sehr gern.  Andererseits muss man ständig an der Bluse rumzuppeln, damit sie halbwegs korrekt sitzt. Die vorderen Teile klaffen auch gern bei einer ungünstigen Bewegung maximal auseinander. Das nervt.





Der Stoff ist aus Viskose. Online eingekauft bei Stoff & Stil. Auch hier war ich etwas enttäuscht, da die Grundfarbe des Stoffes entgegen der Abbildung im Internet eher an ein ausgewaschenes Grau erinnert.

Alles in allem kein Schätzchen. Ich trage die Bluse dennoch hin und wieder.

Schnitt: Bluse "Billie" aus der La Maison Victor (Speziell 2016-2017 für XL); Hier Gr. 42
Stoff: Viskose von Stoff & Stil


Jetzt bin gespannt, was 
die anderen Näherinnen des 
gezaubert haben.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Schluppenbluse

Thema des heutigen Mottos beim MMM sind "genähte Details". Aufwendige kleine Details sind nicht mein Ding. Ich liebe Schluppen, aber ist eine Schluppe noch ein Detail? Ein Versuch ist es wert. Heute zeige ich eine Bluse, die ich sehr gern trage.

Die Bluse ist aus zartem Viskosewebstoff, was das Nähen nicht ganz einfach gemacht hat. Dafür fällt der Stoff traumhaft. Ich mag das dezente Muster sehr und überlege, ob ich mir noch eine weitere Farbvariante von diesem Stoffdesign zulegen sollte.






Ich habe wieder meinen selbstkonstruierten Blusenschnitt hier mit Schluppe für das Vernähen gewählt. In diesem  Tutorial habe ich gezeigt, wie man ganz einfach an jede Bluse mit Rundhalsausschnitt eine Schluppe nähen kann.

Stoff: Viskosewebstoff "Doreen" No.1 petrol;  hier eingekauft
Schnitt: selbstkonstruiert


Und jetzt geht es zurück
zu den vielen wunderbaren Näherinnen des



Ich freue mich über jeden Kommentar!

Donnerstag, 28. September 2017

With love from Tokyo Shirt Miou Miou

In meinem allerersten Post habe ich hier vom tollen "With love from Tokyo" - Jersey geschwärmt, den ich während der Adventszeit 2016 von Stoff & Liebe gewonnen habe.

Damals hätte ich nie gedacht, dass ich knapp 10 Monate später mein Stoff & Liebe-Lieblingsdesign für ein Probenähen zur Verfügung gestellt bekomme. Hach, das sind doch nette Überraschungen!!

Ich habe diesmal zuerst mein Töchterlein benäht (hier) und die "Stoffreste" für mich verwendet.



Den Schnitt habe ich aus dem Buch  "Jetzt nähe ich für mich" von Miou Miou. Das Buch habe ich  hier schon mal vorgestellt. Es sei noch gesagt, dass die Schnitte recht groß ausfallen. Meine Empfehlung: mindestens eine Konfektionsgröße kleiner zuschneiden.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob mir die Passe wirklich gefällt. Mit mehr (Haupt-)Stoff, hätte ich auf die Passe verzichtet und einen ganz schlichten Schnitt für Tokyo gewählt.

Stoff: WITH LOVE FROM TOKYO, eine Eigenproduktion von "Stoff & Liebe", erscheint am 29.09.2017 hier (für das Probenähen zur Verfügung gestellt)

Schnitt: Miou Miou aus dem Buch  "Jetzt nähe ich für mich"

Und hier geht es zurück zu 
RUMS

Mittwoch, 27. September 2017

With love from Tokyo Kleid

Das "WITH LOVE FROM TOKYO" - Design ist mein absolutes Lieblingsdesign von "Stoff & Liebe".  Diesmal kommt TOKYO in einem schönen lilafarbenen Ton  daher.




Genial finde ich bei den Stoff & Liebe Produktionen, dass eine Seite "Webkante" einen 4 cm breiten Streifen aufweist, der  passend zum eigentlichen Stoff designed ist . Das ist ausreichend, um wie hier kleine Taschen zu versäubern oder ein Ärmelbündchen zu gestalten.





Stoff: WITH LOVE FROM TOKYO, eine Eigenproduktion von "Stoff & Liebe", erscheint am 29.09.2017 hier (für das Probenähen zur Verfügung gestellt)

Schnitt: Winterkombi von lillesol & pelle No. 46 hier


verlinkt mit Kiddikram 

Mittwoch, 20. September 2017

Hoddie Simple Stripes

Mit den Schnitten von Miou Miou habe ich meine ersten Näherfahrungen gemacht.

Nun hat Miou Miou ein Buch herausgebracht: "Jetzt nähe ich für mich".
Das Buch habe ich - aufgrund meiner guten Erfahrung - ungesehen gekauft.
Aus diesem Buch habe diesen Hoodie genäht.





Das Buch beinhaltet nur Oberteile aus Jersey/ Sweat und richtet sich (zurecht) an Anfänger. Die Modelle sind recht leicht nachzuarbeiten und die Anleitungen sehr verständlich.

Das Buch ist schön anzuschauen,  beinhaltet aber nichts "Überraschendes".
Die Wahl der Stoffe für die gezeigten Modelle dürfte vermutlich eher die jungen Näherinnen ansprechen ;-)



Den schönen strukturierten  Sweatstoff (Karstadt) habe ich zu einem ungehörigen Schnäppchenpreis ergattert.
Ich hätte ohne zögern auch das Vierfache ausgegeben. Es lohnt sich hin und wieder die Stoffabteilung dieses Warenhauses zu besuchen.


Und nun bin ich ganz gespannt, 
was die anderen Näherinnen des 
in der letzten Woche gezaubert haben


Ich freue mich über jeden Kommentar!

Mittwoch, 13. September 2017

Jasmine die Zweite

Die warmen Tage scheinen sich für dieses Jahr dem Ende zuzuneigen ...
Zeit, um meine kurzärmligen Blusen vor der Winterpause ein letztes Mal mal auszuführen.

So auch diese Jasmine von Colette Patterns.



Eine weitere Version von Jasmine habe ich hier schon mal gezeigt und beschrieben.




Schnitt: Jasmine von Colette Patterns hier
Stoff: relativ festes Baumwollgewebe


Und hier geht es zurück
zu den vielen kreativen Näherinnen des
memademittwoch


Mittwoch, 6. September 2017

Papa Megastar

Ich nähe für meinen Liebsten doch ab und an mal bequeme Shirts oder Hoodies, die er dann auch bereitwillig trägt.

Da kam mir die neue Eigenproduktion "Papa Megastar" von Stoff und Liebe ganz recht.






Dem Liebsten gefällts...was will "frau" mehr.


Schnitt: Grundschnitt Raglanshirt Tom von Pattydoo hier mit Anpassungen

Stoff: 1 blaues Panel "Papa Megastar", eine Eigenproduktion von Stoff und Liebe,
Verkauf ab dem 08.09.2017  hier
(Der Stoff wurde mir für das Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt.)




Sara im Stoffmix 2

Mit Sara im Stoffmix habe ich mich hier in die MMM-Sommerpause verabschiedet.

Nun packe ich eine neue Sara aus dem Koffer wieder aus.



Nach meiner ersten Sara war ich sehr von diesem einfachen aber effektvollen Schnitt angetan.

Also gleich zur Wiederholungstat...
Im Stoffschrank lagen seit Ewigkeiten ein Spitzenstoff  sowie ein zufällig im Farbton passender Jersey herum. (Wenn man im Stoffladen nach passenden Kombistoffen sucht, gelingt es ja recht selten bei verschiedenen Stoffen identische Farbtöne zu treffen, oder?!)

Eigentlich mag ich gar keine Spitze (und weiß auch gar nicht, wie diese in meinen Stoffschrank gelangt ist (vermutlich Megaschnäppchen)),
aber für dieses Projekt haben mich diese zwei Stoffe einfach angesprungen.




Vom ersten Nähergebnis - nach eigentlich bewährtem Schnitt - war ich ziemlich enttäuscht.

Das Shirt war ein einziger Sack. Meine erste Sara fiel locker und  geschmeidig und bei dieser hier war einfach A L L E S viel zu weit.

Sara 2 musste 5 Wochen warten, bis ich meinen Frust überwunden hatte und folgende Änderungen vorgenommen habe:

- kürzere und tiefere Schultern
- kleineres Ärmelloch
- kürzere "Ärmel"
- Reduzierung der Weite
- Reduzierung der Länge

Und jetzt bin ich endlich zufrieden. Richtig zufrieden. Ich mag sogar die Spitze richtig gern.




Ich mag es so gern, dass ich gern noch mehr Spitzen/ Jersey- Variationen nähen möchte.

Habt Ihr einen guten Tip welche Farbe Spitze auf welchem Farbton Kombistoff gut passen würde??Mal abgesehen von schwarzer Spitze auf rotem Stoff ;-))


Schnittmuster: Sara von Pattydoo hier
Stoff: Fundus


Hier geht es endlich wieder 
zurück zu den vielen 
kreativen Näherinnen 
des memademittwoch


Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!

Donnerstag, 17. August 2017

Fake Pam mit Anleitung

Nachfolgend beschreibe ich in einem kleinen Tutorial, wie man aus jeder Bluse mit Rundhalsauschnitt eine Schluppenbluse nähen kann.

Den Schnitt meiner Bluse habe ich selbstkonstruiert (mehr dazu hier). 





Jetzt geht es los:
Vorraussetzung:  

Eine Bluse mit etwas weiteren und etwas tieferen Rundhalsausschnitt. Der Ausschnitt (Umfang) meiner Bluse ist 65 cm.

Die Bluse sollte am gesamten Halsausschnitt eng anliegen und nicht abstehen. Bei mir stehen die Blusen häufig  am hinteren Halsausschnitt ab. Ich nähe mir dann 2 kleine Abnäher in den Halsausschnitt des Rückenteils ein.

Schlitz für den vorderen Halsausschnitt: 
1.


Für den Schlitz des vorderen Halsausschnitts ist zunächst ein Beleg zu fertigen. Mein Beleg ist 10 cm hoch und 5 cm breit. Die Kanten sind leicht abgerundet.

Beleg mit leichter Vlieseline (Einlage) verstärken. Beleg versäubern.
Ich verstärke zusätzlich den hinteren und den vorderen Halsausschnitt mit Nahtband.

Die Mitte des Vorderteils und des Belegs markieren. Den Beleg rechts auf rechts auf die vordere Mitte der Bluse legen. Feststecken.

2.



Knapp rechts und links neben der Markierung der Mitte - in der Länge des fertigen Schlitzes - feststeppen.
Mein fertiger Schlitz ist 8 cm.
Quernaht feststeppen.

Zwischen den Nähten einschneiden.  Wichtig ist, dass gerade an der unteren Spitze bis an die Quernaht heran geschnitten wird. Es sollte also nur eine minimale Nahtzugabe erhalten bleiben.

3.



Den Beleg nach innen umklappen, damit dieser links auf links auf dem Vorderteil liegt. Von der rechten Seite der Bluse ist der Beleg nun nicht mehr zu sehen. Das Umklappen des Beleges ist etwas friemelig. Will es gar nicht gelingen, ist noch zuviel Nahtzugabe zwischen den gesteppten Linien, insbesondere an der Quernaht.

Schlitz schön flach bügeln sowie knappkantig absteppen.


 Bindebänder nähen:
4.



Die losen Bänder, mit denen die Schluppe gebunden werden (jeweils 50 cm) sowie die Versäuberung des Halsausschnitts (je nach Umfang des Halsausschnitts - bei mir 65 cm) ergeben ein Schrägband mit einer Gesamtlänge von ca. 170 cm (mit NZG). 

Das Schrägband sollte auch wirklich im schrägen Fadenlauf zugeschnitten werden. 
Damit der Zuschnitt nicht unnötig Stoff frisst, teile ich die Gesamtlänge in 2 gleich lange Bänder, die anschließend zusammengenäht werden (siehe Bild). Die Naht ist dann in der hinteren Mitte kaum zu sehen.

Das ausgeklappte Band ist  7 cm breit. 
Die einfach umgeklappten Kanten sind 1 cm breit. Markieren und gut bügeln.
Die Mitte markieren und bügeln. 

Das fertige Schrägband hat dann eine Breite von ca. 2,5 cm. 

Das Schrägband sollte aus sehr leichtem Stoff hergestellt werden. Ich habe Baumwollbatist verwendet. Viskose funktioniert auch sehr gut, darf aber nicht zu heiß gbügelt werden.

5.


Das Band wird wie normales Schrägband beginnend an der hinteren Mitte angenäht. Kante des Schrägbandes rechts auf links auf die Kante des Rückenteils legen und jeweils bis zum Schlitz feststeppen. 

Schrägband zur rechten Stoffseite der Bluse umklappen. 

Dabei alle drei zuvor markierten und gebügelten Brüche eingeklappt lassen und auf der rechten Stoffseite der Bluse das Schrägband knappkantig feststeppen.

6.


Im weiteren Verlauf auch die Bindebänder knappkantig feststeppen.
Je nach Umfang des Halsausschnitts und je nach fertiger Breite des Schrägstreifens kann das Aussehen des Ausschnitts und der Schluppe sehr variieren.

F E R T I G!



Ich freue mich über jeden Kommentar!

Mittwoch, 16. August 2017

Pavo Kleidchen

Ich durfte für "Stoff und Liebe" den wunderschönen Webstoff "Pavo" probenähen.




Für meine Tochter habe ich das Schnittmuster "Meadow Flowers" aus der OTTOBRE 3/2017 ausgesucht.

Das Kleid wird auf den Schultern mit Bindebändern verschlossen.

Das Kleid ist zweilagig: Das Rockteil wird an die Unterkante des Futtervorder- und Rückenteils genäht.








Stoff: Webstoff Pavo, eine Eigenproduktion von Stoff und Liebe; ab dem 18.08.2107 im Verkauf
(Der Stoff wurde mir für das Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt.)

Schnitt: "Meadow Flowers" aus der OTTOBRE 3/2017 (auch für Anfänger)


Verlinkt bei: Kiddikram


Donnerstag, 10. August 2017

Alice und die Zicke

Vorweg: der Schnitt Alice von Prülla (hier) ist keine Zicke, sondern ein schnell und einfach zu nähendes Shirt mit "Raglan-Fledermaus-Ärmeln".

Zur Zicke komme ich später. Erstmal Bilder von Alice:





Schnitt: Alice von Prülla (hier), gekürzt

Stoff: Streifen-Jersey, eine Eigenproduktion von Stoff und Liebe, Verkauf ab dem 11.08.2017
(Der Stoff wurde mir für das Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt.)





Nun zur Zicke: Zicke ist meine Covermaschine JANOME CoverPro 2000CPX.

Während meine einfache Nähmaschine und meine preislich günstige Ovi  genügsam, beständig und vor allem technisch einwandfrei vor sich hinrattern, kann ich das von meiner teuersten Maschine der JANOME leider nicht sagen.

Die JANOME verzeiht keine Unebenheit (z.B. Naht über einer anderen Naht) und schon gar keinen Fehler ihrer Nutzerin. Niemals.

Ist eine Nahteinstellung mal geglückt, produziert sie völlig unvorhersehbar Stichausfälle.

Manchmal hat die Zicke einen schlechten Tag. Dann fabriziert sie wilde Fadenverschlingungen auf der Rückseite des Stoffes.

....und das Schlimmste: ich kann nicht erkennen WARUM.

Also recherchieren im Internet. Und sieh da....es gibt offensichtlich viele Coverzicken.
Und viele Tipps.
Ich habe sie ALLE probiert und nichts hat so richtig geholfen!  Z.B. Nutzung von besondere Nadeln und ausschließlich teuerstem Markengarn. Verschiedene (und sich widersprechende) Einstellungen für die Spannungsregler und den Nähfußdruck. Usw.

Ich habe sehr, sehr viel Zeit mit der Cover verbracht und wirklich Nerven gelassen.

Aber jetzt:
Vor Kurzem habe ich in einem Forum den Tipp gelesen, man solle Stickflies verwenden.

Stickflies war jahrelang mein Begleiter gewesen, als ich noch keine Ovi hatte. Sobald ich Jersey vernäht habe, kam immer für eine schöne und nicht wellige Naht Stickflies zum Ausreißen oder zum Auswaschen zum Einsatz. Ich habe immer nur beste Erfahrungen mit Stickflies gemacht.

Und siehe da. Ich kann es nicht glauben, so klappt es auch mit der Covermaschine.




Hier habe ich über eine Ovinaht "gecovert". Saubere Naht. Kein Stichausfall. Ich habe das erste Mal Frieden mit der Zicke geschlossen. Mal sehen, wie lange dieser anhält.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Euren Covermaschinen gemacht?



Verlinkt bei RUMS





Ich freue mich über jeden Kommentar!