Donnerstag, 17. August 2017

Fake Pam mit Anleitung

Nachfolgend beschreibe ich in einem kleinen Tutorial, wie man aus jeder Bluse mit Rundhalsauschnitt eine Schluppenbluse nähen kann.

Den Schnitt meiner Bluse habe ich selbstkonstruiert (mehr dazu hier). 





Jetzt geht es los:
Vorraussetzung:  

Eine Bluse mit etwas weiteren und etwas tieferen Rundhalsausschnitt. Der Ausschnitt (Umfang) meiner Bluse ist 65 cm.

Die Bluse sollte am gesamten Halsausschnitt eng anliegen und nicht abstehen. Bei mir stehen die Blusen häufig  am hinteren Halsausschnitt ab. Ich nähe mir dann 2 kleine Abnäher in den Halsausschnitt des Rückenteils ein.

Schlitz für den vorderen Halsausschnitt: 
1.


Für den Schlitz des vorderen Halsausschnitts ist zunächst ein Beleg zu fertigen. Mein Beleg ist 10 cm hoch und 5 cm breit. Die Kanten sind leicht abgerundet.

Beleg mit leichter Vlieseline (Einlage) verstärken. Beleg versäubern.
Ich verstärke zusätzlich den hinteren und den vorderen Halsausschnitt mit Nahtband.

Die Mitte des Vorderteils und des Belegs markieren. Den Beleg rechts auf rechts auf die vordere Mitte der Bluse legen. Feststecken.

2.



Knapp rechts und links neben der Markierung der Mitte - in der Länge des fertigen Schlitzes - feststeppen.
Mein fertiger Schlitz ist 8 cm.
Quernaht feststeppen.

Zwischen den Nähten einschneiden.  Wichtig ist, dass gerade an der unteren Spitze bis an die Quernaht heran geschnitten wird. Es sollte also nur eine minimale Nahtzugabe erhalten bleiben.

3.



Den Beleg nach innen umklappen, damit dieser links auf links auf dem Vorderteil liegt. Von der rechten Seite der Bluse ist der Beleg nun nicht mehr zu sehen. Das Umklappen des Beleges ist etwas friemelig. Will es gar nicht gelingen, ist noch zuviel Nahtzugabe zwischen den gesteppten Linien, insbesondere an der Quernaht.

Schlitz schön flach bügeln sowie knappkantig absteppen.


 Bindebänder nähen:
4.



Die losen Bänder, mit denen die Schluppe gebunden werden (jeweils 50 cm) sowie die Versäuberung des Halsausschnitts (je nach Umfang des Halsausschnitts - bei mir 65 cm) ergeben ein Schrägband mit einer Gesamtlänge von ca. 170 cm (mit NZG). 

Das Schrägband sollte auch wirklich im schrägen Fadenlauf zugeschnitten werden. 
Damit der Zuschnitt nicht unnötig Stoff frisst, teile ich die Gesamtlänge in 2 gleich lange Bänder, die anschließend zusammengenäht werden (siehe Bild). Die Naht ist dann in der hinteren Mitte kaum zu sehen.

Das ausgeklappte Band ist  7 cm breit. 
Die einfach umgeklappten Kanten sind 1 cm breit. Markieren und gut bügeln.
Die Mitte markieren und bügeln. 

Das fertige Schrägband hat dann eine Breite von ca. 2,5 cm. 

Das Schrägband sollte aus sehr leichtem Stoff hergestellt werden. Ich habe Baumwollbatist verwendet. Viskose funktioniert auch sehr gut, darf aber nicht zu heiß gbügelt werden.

5.


Das Band wird wie normales Schrägband beginnend an der hinteren Mitte angenäht. Kante des Schrägbandes rechts auf links auf die Kante des Rückenteils legen und jeweils bis zum Schlitz feststeppen. 

Schrägband zur rechten Stoffseite der Bluse umklappen. 

Dabei alle drei zuvor markierten und gebügelten Brüche eingeklappt lassen und auf der rechten Stoffseite der Bluse das Schrägband knappkantig feststeppen.

6.


Im weiteren Verlauf auch die Bindebänder knappkantig feststeppen.
Je nach Umfang des Halsausschnitts und je nach fertiger Breite des Schrägstreifens kann das Aussehen des Ausschnitts und der Schluppe sehr variieren.

F E R T I G!



Ich freue mich über jeden Kommentar!

Mittwoch, 16. August 2017

Pavo Kleidchen

Ich durfte für "Stoff und Liebe" den wunderschönen Webstoff "Pavo" probenähen.




Für meine Tochter habe ich das Schnittmuster "Meadow Flowers" aus der OTTOBRE 3/2017 ausgesucht.

Das Kleid wird auf den Schultern mit Bindebändern verschlossen.

Das Kleid ist zweilagig: Das Rockteil wird an die Unterkante des Futtervorder- und Rückenteils genäht.








Stoff: Webstoff Pavo, eine Eigenproduktion von Stoff und Liebe; ab dem 18.08.2107 im Verkauf
(Der Stoff wurde mir für das Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt.)

Schnitt: "Meadow Flowers" aus der OTTOBRE 3/2017 (auch für Anfänger)


Verlinkt bei: Kiddikram


Donnerstag, 10. August 2017

Alice und die Zicke

Vorweg: der Schnitt Alice von Prülla (hier) ist keine Zicke, sondern ein schnell und einfach zu nähendes Shirt mit "Raglan-Fledermaus-Ärmeln".

Zur Zicke komme ich später. Erstmal Bilder von Alice:





Schnitt: Alice von Prülla (hier), gekürzt

Stoff: Streifen-Jersey, eine Eigenproduktion von Stoff und Liebe, Verkauf ab dem 11.08.2017
(Der Stoff wurde mir für das Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt.)





Nun zur Zicke: Zicke ist meine Covermaschine JANOME CoverPro 2000CPX.

Während meine einfache Nähmaschine und meine preislich günstige Ovi  genügsam, beständig und vor allem technisch einwandfrei vor sich hinrattern, kann ich das von meiner teuersten Maschine der JANOME leider nicht sagen.

Die JANOME verzeiht keine Unebenheit (z.B. Naht über einer anderen Naht) und schon gar keinen Fehler ihrer Nutzerin. Niemals.

Ist eine Nahteinstellung mal geglückt, produziert sie völlig unvorhersehbar Stichausfälle.

Manchmal hat die Zicke einen schlechten Tag. Dann fabriziert sie wilde Fadenverschlingungen auf der Rückseite des Stoffes.

....und das Schlimmste: ich kann nicht erkennen WARUM.

Also recherchieren im Internet. Und sieh da....es gibt offensichtlich viele Coverzicken.
Und viele Tipps.
Ich habe sie ALLE probiert und nichts hat so richtig geholfen!  Z.B. Nutzung von besondere Nadeln und ausschließlich teuerstem Markengarn. Verschiedene (und sich widersprechende) Einstellungen für die Spannungsregler und den Nähfußdruck. Usw.

Ich habe sehr, sehr viel Zeit mit der Cover verbracht und wirklich Nerven gelassen.

Aber jetzt:
Vor Kurzem habe ich in einem Forum den Tipp gelesen, man solle Stickflies verwenden.

Stickflies war jahrelang mein Begleiter gewesen, als ich noch keine Ovi hatte. Sobald ich Jersey vernäht habe, kam immer für eine schöne und nicht wellige Naht Stickflies zum Ausreißen oder zum Auswaschen zum Einsatz. Ich habe immer nur beste Erfahrungen mit Stickflies gemacht.

Und siehe da. Ich kann es nicht glauben, so klappt es auch mit der Covermaschine.




Hier habe ich über eine Ovinaht "gecovert". Saubere Naht. Kein Stichausfall. Ich habe das erste Mal Frieden mit der Zicke geschlossen. Mal sehen, wie lange dieser anhält.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Euren Covermaschinen gemacht?



Verlinkt bei RUMS





Ich freue mich über jeden Kommentar!

Mittwoch, 9. August 2017

Bonbon für Bethioua Kids

Probenähen für Stoff und Liebe mit einem sommerlichen Streifenjersey.





Schnitt: Bethioua Kids hier

Applikation: aus Ottobre 1/2016

Stoff: Streifen-Jersey, eine Eigenproduktion von Stoff und Liebe, Verkauf ab dem 11.08.2017
(Der Stoff wurde mir für das Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt.)



verlinkt bei: Kiddikram




Ich freue mich über jeden Kommentar.